Eine neue Zukunft gestalten – Städte, die für Menschen und nicht für Autos gebaut werden

December 15, 2021

Share
Bolt

Das eigene PKW – ein Objekt der Freiheit, der Möglichkeiten und der Gleichheit. Zumindest wird es der Welt so verkauft, seit Anfang des 20. Jahrhunderts die Massenproduktion von Autos begann. Und bis zu einem gewissen Grad stimmt das auch. Theoretisch musst du nur ins Auto steigen und kannst fahren, wohin du möchtest. Aber, wie bei allen guten Dingen im Leben, gibt es einen Haken. Und leider ist es ein ziemlich großer. 

Ironischerweise haben uns private PKWs und die sie unterstützende Infrastruktur nur die Freiheit und die Möglichkeiten genommen, die sie einst versprachen. Und die Auswirkungen auf unsere Lebensqualität, Gesundheit und Produktivität sind unbestreitbar (dazu später mehr). 

Unsere Städte befinden sich jetzt buchstäblich am Scheideweg. Wir können den Kopf in den Sand stecken und so weitermachen wie bisher, oder wir können Schritte unternehmen, um unsere Städte für die Menschen zurückzugewinnen. Werde Teil von unserer Bewegung und gemeinsam könnten wir tatsächlich etwas verändern. 

Doch zunächst eine kurze Geschichtsstunde…

Sind private PKWs wirklich so schlimm?

Wenn du ein privates PKW hast, das du täglich oder vielleicht nur an den Wochenenden benutzt, fragst du dich vielleicht, was der ganze Wirbel soll. Aber wir müssen den privaten Autobesitz als Ganzes betrachten, im Kontext der Stadtplanung und -entwicklung der letzten Jahrzehnte. Seitdem Autos für die breite Masse verfügbar sind, wurden unsere Städte und ihre Infrastruktur so gestaltet, dass sie sich gut entwickeln können. Straßen und Autos haben Vorrang und diktieren, wie unsere Umwelt gestaltet wird. Breitere Straßen, vierspurige Autobahnen, mehrstöckige Parkhäuser – unsere Städte wurden für Autos gebaut. 

Das Hauptproblem ist, dass wir dadurch auch vom Auto abhängig werden. Je abhängiger wir werden, desto mehr sehnen wir uns nach einer autogerechten Stadtentwicklung, und wir sind in einem Teufelskreis gefangen – das ist der aktuelle Status quo. 

Das Problem mit den privaten PKWs 

Gesundheit 

Ob es um unsere körperliche oder geistige Gesundheit geht, die negativen Auswirkungen des Individualverkehrs sind eindeutig. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jedes Jahr etwa 1,3 Millionen Menschen an den Folgen von Verkehrsunfällen. 

Weitere 20-50 Millionen Menschen erleiden nicht-tödliche Verletzungen, die zu Behinderungen führen können. Erschreckenderweise sind Verletzungen im Straßenverkehr die häufigste Todesursache bei Kindern und jungen Erwachsenen im Alter von 5-29 Jahren.

Wir müssen auch die gesundheitlichen Folgen bedenken, die nicht gleich sichtbar sind. Das Pendeln mit dem Auto – mitsamt schlechtem Wetter, Staus und Unfällen – trägt zum Stresspegel bei. 

Jede zusätzliche Fahrminute geht mit einer Zunahme von Gesundheitsproblemen einher. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Fernpendler viel häufiger unter psychosomatischen Beschwerden leiden als Menschen mit einem kürzeren Arbeitsweg. 

Die körperlichen Symptome reichen von Kopf- und Rückenschmerzen bis hin zu Verdauungsproblemen und Bluthochdruck. Zu den psychischen Problemen gehören Schlafstörungen, Müdigkeit und allgemeine Konzentrationsprobleme. Wie man es dreht und wendet, eine Welt voller privater PKWs schadet unserer kollektiven Gesundheit. 

Die Umwelt 

Die Luftverschmutzung durch den Autoverkehr hat vielfältige Auswirkungen, darunter die globale Erwärmung, Gesundheitsprobleme und der Verfall von Gebäuden – all das hat die Gesellschaft in Kauf genommen, um sich unabhängig fortbewegen zu können. Aber das sind noch nicht alle Auswirkungen. Autos und die mit ihnen verbundene Infrastruktur tragen erheblich zur Lärmbelästigung und zur visuellen Verschmutzung bei. Dieser hässliche Betondschungel eines Parkplatzes, den du von deinem Bürofenster aus siehst? Die nicht enden wollenden Autohupen und Motorengeräuschen, die du aus deiner Wohnung hörst? Auch hier haben wir einfach gelernt zu akzeptieren, dass es zum Leben gehört.

Lebensqualität 

Hier ein kleines Experiment: Wenn du das nächste Mal durch die Stadt gehst, achte darauf, wie viele Parkplätze, Kreuzungen und verbreiterte Straßen es gibt. Stell dir vor, wie anders unsere Städte sein könnten, wenn auch nur einige von ihnen für andere Zwecke genutzt würden.

Denk daran, dass unsere auf das Auto ausgerichtete Infrastruktur auf Kosten von allem anderen geht – preiswerte Wohnungen, grünen Parks, Schulen und speziellen Fahrspuren für Fahrräder. 

Jedes Mal, wenn du einen verschlungenen Fußweg voller Ampeln, schmaler Bürgersteige und ekelerregender Abgase zurücklegen musst, denk daran, dass dies das Ergebnis davon ist, dass wir den Autoverkehr über die Menschen stellen. 

Unsere autogerechten Städte ruinieren die Art und Weise, wie wir (die Menschen) miteinander umgehen – und damit auch unser Glück und unser allgemeines Wohlbefinden. 

Es ist Zeit, die Dinge zu ändern

Nun, da wir festgestellt haben, dass der private Autobesitz wirklich nicht das Beste für uns, unsere Gemeinschaften und unseren Planeten ist, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? 

Müssen wir in einem überholten Rahmen leben, der nichts zur Optimierung unserer Lebensqualität beiträgt, oder können wir etwas ändern? Wir bei Bolt sind der Meinung, dass es Zeit ist, unsere Städte den Menschen zurückzugeben. Ohne mutige Veränderungen werden wir einfach mit dem Status quo weitermachen – und unsere Gesundheit, Wirtschaft, Städte und Umwelt in den Hintergrund treten lassen. Natürlich kann ein Wandel schwierig sein. Es ist einfach, den Weg des geringsten Widerstands zu gehen – er ist bequem. Aber wir wollen auf der richtigen Seite der Geschichte stehen, und wir würden uns freuen, wenn du dich uns anschließt. 

Städte für die Menschen- kann das die Zukunft sein? 

Wir sind uns bewusst, dass der private Autobesitz nur dann zurückgehen wird, wenn es preiswerte und zugängliche Alternativen gibt. 

Bolt hat es sich zur Aufgabe gemacht, die städtische Mobilität preiswerter, sicherer und nachhaltiger zu gestalten. Durch Ride-Hailing, Car-Sharing und E-Fahrzeuge (E-Scooter und E-Bikes) geben wir den Menschen die Möglichkeit, ihr Auto stehen zu lassen. 

Schauen wir uns einmal an, wie eine Stadt der Zukunft aussehen könnte, in der es weniger private PKWs gibt…

Was wäre wenn? 

Morgens der Wecker, ein Kaffee und es ist Zeit, die Wohnung zu verlassen und zur Arbeit zu fahren. So weit, alles beim Alten, oder? 

Du bist ein bisschen spät dran für deinen Zug, also beschließt du, dir einen E-Scooter von der Ladestation gleich um die Ecke zu holen. Du reservierst den E-Scooter und steigst ein. 

Wenn du die 2 km bis zum Bahnhof zurücklegst, fällt dir auf, wie grün alles aussieht (seit die breiten Straßen für Grünanlagen und Sitzgelegenheiten im Freien zurückgewonnen wurden). Eine Straße wurde sogar zur Fußgängerzone erklärt und bietet jetzt eigenständige Geschäfte und ein Gemeindezentrum. Du merkst auch, dass auf den breiteren Gehwegen mehr Platz für E-Scooter und Fußgänger ist.

Als du in den Zug einsteigst, siehst du ein paar Freunde und unterhältst dich mit ihnen – jetzt, wo alle ihre privaten PKWs stehen lassen, fühlt sich alles geselliger an, und du hast mehr Kontakt zu anderen Menschen. Aber du bist trotzdem müde, also setzt du deine Kopfhörer auf und starrst aus dem Fenster. Wow, was für eine Aussicht! 

Diese Zugstrecke verlief früher entlang einer mehrspurigen Straße, aber seit es keine privaten PKWs mehr gibt, sind diese riesigen Straßen durch Parks, E-Scooter- und Fahrradwege und neue preiswerte Wohnungen ersetzt worden. Und die Einkaufszentren, die du früher auf dem Weg zu deinem Büro gesehen hast, haben jetzt Bäume vor den Türen und keine Parkplätze mehr. Der Weg vom Bahnhof zum Büro ist jetzt viel schneller als früher. Früher musste man eine kleine Schleife machen, um zwei große Verkehrsknotenpunkte zu umgehen, und an roten Ampeln musste man immer lange warten, weil die Autos an einem vorbeirauschten. Aber das ist jetzt vorbei! 

Mit der Neuaufteilung des Raums hat das Zufußgehen in unseren Städten Vorrang bekommen. Das merkt man daran, dass so viele Menschen ihre empfohlene tägliche Schrittzahl erreichen. Man muss keine Abgase mehr einatmen oder sich mit den Wutausbrüchen von Autobesitzern auseinandersetzen. Man kommt erfrischt ins Büro und ist bereit, den Tag in Angriff zu nehmen. 

Außerhalb deines Büros gibt es keine großen, hässlichen Parkplätze mehr. Und während viele zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen, lassen sich einige Kollegen mit dem Bolt direkt vor die Bürotür fahren. Das Auto setzt sie ab und fährt sofort weiter zu seinem nächsten Fahrgast, ohne dass sie parken müssen.

Mit weniger privaten PKWs haben du und deine Mitbürger das Gefühl, die Stadt zurück zu haben – endlich! Das Leben kann so schön sein. 

Teile unsere Mission 

Ja, das oben beschriebene Szenario mag sich ein wenig wie eine Utopie anfühlen. Und ja, auf dem Weg dorthin sind viele Hürden zu überwinden, aber wir sind der Meinung, dass es sich lohnt, unsere gemeinsame Lebensqualität zu verbessern. 

Mit nur einem Klick kannst du dir die Bolt-App herunterladen und uns in eine neue Welt der Mobilität begleiten. 

Bist du bereit?

Share

Recent posts