Die Mikromobilitätsdienste von Bolt verbessern die Anbindung in Neukölln

July 13, 2022

Share

Der Bezirk Neukölln im Südosten Berlins verfügt über mehrere Gewerbegebiete mit vielen dort ansässigen Unternehmen. Jeden Tag strömen Tausende von Menschen in das Viertel und machen es zu einem aktiven Geschäftszentrum.

Ein derart hohes Verkehrsaufkommen erfordert ein zuverlässiges und effizientes Verkehrssystem, damit die Menschen ihre Ziele effizient erreichen können.

Diese Gewerbegebiete sind jedoch schlecht an die bestehende öffentliche Verkehrsinfrastruktur angebunden. Die Arbeitnehmer:innen benötigen daher eine Lösung für die ersten und letzten Kilometer, um ihren Arbeitsweg schnell und ohne eigenes Autos zu bewältigen.

Eine neue Lösung für die Mikromobilität

Um dieses Problem zu lösen, haben wir uns mit Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) und der Wirtschaftsförderung des Bezirks zusammengetan. Seit Juni 2022 haben wir unser Einsatzgebiet in Berlin um fünf Gewerbegebiete im Neuköllner Süden erweitert. Dadurch werden rund 27.000 Beschäftigte durch Mikromobilität an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden.

Vorläufige Analysen zeigen, dass bis zu 70 % der Fahrten mit Bolt-Scootern Teil des täglichen Arbeitsweges sind und 40 % der Fahrten in der Nähe einer Haltestelle des öffentlichen Nahverkehrs enden. Das macht E-Scooter zur idealen Lösung für die erste und letzte Meile im Anschluss an den ÖPNV und damit zum Teil des Umweltverbundes. Wenn dadurch Fahrten im privaten Pkw vermieden werden, können auch Verkehrsstaus und Luftverschmutzung reduziert werden.

Nach der Erweiterung ist die Nutzungsrate unserer Mikromobilitätsfahrzeuge im Vergleich zu anderen Gebieten außerhalb der Innenstadt deutlich gestiegen.

Gestaltung der Zukunft der Neuköllner Verkehrsanbindung

Die positive Resonanz der Nutzer:innen bestätigt den Bedarf an unseren Dienstleistungen in Gewerbegebieten und den Erfolg des Projekts. Diese Ergebnisse haben uns ermutigt, unsere Dienstleistungen in diesem Gebiet auf unbestimmte Zeit fortzusetzen und haben uns sogar dazu veranlasst, unsere Flotte zu vergrößern, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden.

Um die Nutzung der Mikromobilität in der Region weiter zu fördern, haben wir Marketingkampagnen über Online-Anzeigen geschaltet und an den Fahrzeugen Rabattgutscheine angebracht.

Kurz nach dem Start hat Bezirksbürgermeister Hikel sich mit dem Bolt-Team getroffen, um unsere Mikromobilitätslösungen zu testen. Sie diskutierten die ersten Ergebnisse des Pilotprojekts und weitere Schritte, die unternommen werden können, um Mikromobilitätslösungen in die lokale Mobilitätsinfrastruktur zu integrieren.

Die Verbesserung der Verkehrsanbindung in diesem Teil Neuköllns hat nicht nur die Bedürfnisse der Stadt erfüllt. Sie hat auch dazu beigetragen, dass lokale Unternehmen neue Mitarbeiter:innen anziehen, denn ein effizientes Verkehrssystem ist für viele eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Wahl eines Arbeitsplatzes.

Was kommt als Nächstes?

Wir haben unsere Flotte in diesem Gebiet bereits vergrößert und werden auch weiterhin das Kundenfeedback und die Nutzungsdaten beobachten, um unsere Dienstleistungen und die Verfügbarkeit unserer Fahrzeuge zu optimieren.

Unser nächstes Ziel ist es, unser Angebot im ganzen Stadtgebiet Berlins auszubauen und weitere E-Scooter und E-Bikes in anderen Außenbezirken Berlins einzuführen.

Die Nachricht vom Erfolg des Pilotprojekts hat bereits die Aufmerksamkeit von Medienvertretern wie der Berliner Morgenpost geweckt und schaffte es sogar auf die offizielle Website der Stadt Berlin.

Wir hoffen, dass andere Berliner Bezirke dem Beispiel Neuköllns folgen und Mikromobilitätslösungen einführen werden, um die Anbindung der ersten und letzten Kilometer für die Bewohner:innen auf effiziente, nachhaltige und kostengünstige Weise zu verbessern.

Share

Recent posts